Natascha Schmitt – Challenge Kaiserwinkl-Walchsee als erster Saisonhöhepunkt

Hallo zusammen,

mein Name ist Natascha Schmitt, ich bin 33 Jahre alt, Profitriathletin und werde am 30. Juni bei CHALLENGEKAISERWINKL-WALCHSEE an den Start gehen.

Ich wohne und trainiere in Frankfurt am Main, wo ich bei der Ironman EM 2016 mit einem 4. Platz auch meinen größten Erfolg feiern konnte. Neben dem Profisport arbeite ich als Sportwissenschaftlerin mit vielen Ausdauerathleten zusammen und versuche gemeinsam mit ihnen ihre sportlichen Ziele zu verwirklichen. In den letzten beiden Jahren hatte ich immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen, sodass ich kaum Rennen bestreiten konnte. Ende November wurde ich dann am Fuß (Tarsaltunnelsyndrom) operiert und musste wieder einige Wochen auf das Training verzichten und stattdessen Rehasport betreiben. Seit Anfang des Jahres kann ich den Fuß wieder vollständig belasten und die Umfänge und Intensitäten langsam steigern. Ich bin mit dem Verlauf der Genesung weitgehend zufrieden. Von Einheit zu Einheit merke ich, wie es besser läuft und die Form zurückkommt. In der ersten Hälfte der Saison setze ich bewusst auf einige Mitteldistanzrennen um wieder Wettkampfhärte zu bekommen. Des Weiteren möchte ich meinen Körper langsam an längere Belastungen gewöhnen und meine Grundschnelligkeit verbessern.

Als ersten Höhepunkt der ersten Saisonhälfte, die insgesamt drei Mitteldistanzen und ein bis zwei kürzere Distanzen der Triathlon Bundesliga enthalten soll, habe ich mir bewusst CHALLENGEKAISERWINKL-WALCHSEE ausgesucht. Dieses Rennen, das dieses Jahr sein 10 Jubiläum feiert, eignet sich perfekt, um auf einer anspruchsvollen Strecke meine Form im Vergleich zu den anderen Mädels zu diesem Zeitpunkt zu testen. Danach plane ich den weiteren Saisonverlauf.

Da mir die Umgebung rund um den Walchsee sehr gut gefällt, möchte ich die Tage nach dem Rennen dazu nutzen, ein paar ruhigere Tage in den Bergen und am See zu verbringen. In der zweiten Hälfte möchte ich, wenn mein Körper bereit ist, eine Langdistanz absolvieren und eventuell mal wieder einen reinen Marathon laufen.

Bis bald,

Eure Natascha